The Twelve-Factor App

III. Konfiguration

Die Konfiguration in Umgebungsvariablen ablegen

Die Konfiguration einer App ist alles, was sich wahrscheinlich zwischen den Deploys ändern wird (Staging, Produktion, Entwicklungsumgebungen, usw.). Dies umfasst:

Manchmal speichern Apps die Konfiguration als Konstanten im Code. Dies ist eine Verletzung der zwölf Faktoren. Sie fordern strikte Trennung der Konfiguration vom Code. Die Konfiguration ändert sich deutlich von Deploy zu Deploy, ganz im Gegensatz zu Code.

Ein Lackmustest, ob eine App die Konfiguration vollständig ausgelagert hat, ist, wenn die Codebase jederzeit als Open Source veröffentlicht werden könnte, ohne Credentials preiszugeben.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Definition von “Konfiguration” die interne Anwendungskonfiguration nicht einschließt, wie config/routes.rb in Rails oder wie Code-Module mit Spring verdrahtet sind. Diese Art von Konfiguration ändert sich nicht von Deploy zu Deploy und gehört daher zum Code.

Als Konfiguration könnte man auch Dateien verwenden, die nicht ins Versionsmanagement eingecheckt sind wie config/database.yml in Rails. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der Verwendung von Konstanten, die ins Versionsmanagement eingecheckt sind, hat aber Schwächen. Es ist relativ einfach, versehentlich eine Konfigurationsdatei ins Repo einzuchecken. Zusätzlich gibt es Tendenzen, Konfigurationsdateien an verschiedenen Orten und in verschiedenen Formaten zu streuen. Das macht es schwer die Konfiguration von einem Punkt aus zu managen. Desweiteren sind diese Formate oft sprach- oder plattformspezifisch.

Die Zwölf-Faktor-App speichert die Konfiguration in Umgebungsvariablen (kurz auch env vars oder env). Umgebungsvariablen von Deploy zu Deploy zu ändern ist einfach; im Gegensatz zu Konfigurationsdateien ist es unwahrscheinlich, dass sie versehentlich ins Code Repository eingecheckt werden und im Gegensatz zu speziellen Konfigurationsdateien oder anderen Konfigurationsmechanismen wie den Java Properties sind sie Sprach- und Betriebssystemunabhängig.

Ein anderer Aspekt des Konfigurationsmanagements ist die Gruppierung. Manchmal sammeln Apps die Konfiguration in benamten Gruppen (oft “Umgebungen” genannt), benannt nach bestimmten Deploys wie zum Beispiel die Umgebungen development, test und production in Rails. Diese Methode skaliert nicht sauber: Je mehr Deploys einer App es gibt, desto mehr Umgebungsnamen werden benötigt, wie zum Beispiel staging oder qa. Wenn das Projekt noch weiter wächst, könnten Entwickler ihre eigenen speziellen Umgebungen wie joes-staging hinzufügen. Am Ende explodiert die Konfiguration kombinatorisch und die Verwaltung der Deploys wird fehleranfällig.

In einer Zwölf-Faktor-App sind Umgebungsvariablen greifbare Kontrollschrauben und vollständig orthogonal zueinander. Sie werden nie als “Umgebungen” zusammengefasst, sondern können für jeden Deploy unabhängig verwaltet werden. Dieses Modell skaliert reibungslos aufwärts, wenn die App sich natürlicherweise über ihre Lebenszeit hinweg auf mehr Deploys ausdehnt.